Praxisorganisation

Terminplanung

Durch ein straffes Terminmanagement haben wir durchschnittliche Wartezeiten von unter 15 Minuten erreicht. Um dieses hohe Leistungsniveau halten zu können ist eine Terminvereinbarung auch für kurze Kontrolltermine notwendig. Natürlich wird bei akuter Behandlungsnotwendigkeit auch bei vollem Terminplan ein Zeitfenster hierfür geschaffen, allerdings empfiehlt sich auch hier eine telefonische Anmeldung, um den Tagesplan optimal auszulasten und möglichst kurze Wartezeiten zu ermöglichen. Selbstverständlich können Sie sich auch weiterhin ohne einen Termin z.B. den Blutdruck messen oder ein Wiederholungsrezept ausstellen lassen.

Krankenversichertenkarte

Bringen Sie Ihre gültige Krankenversichertenkarte oder einen entsprechenden Versicherungsnachweis Ihrer Krankenkasse bei jedem ersten Besuch im neuen Quartal mit. Ohne gültige Karte dürfen keine Kassenformulare ausgestellt werden (Rezepte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Überweisung, …) und die Behandlung wird bei fehlendem Nachreichen der Karte privat berechnet werden.

Hausbesuche

Wenn aus medizinischen Gründen das Aufsuchen der Praxis nicht möglich ist führen wir Hausbesuche durch. Dies erfolgt auch regelmäßig bei in Pflegeheimen betreuten, von pflegenden Angehörigen versorgten oder deutlich altersgebrechlichen Patienten. Das Fehlen eines eigenen Fahrzeuges ist indes nach Sozialgesetzbuch V bei Möglichkeit zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel (Taxi, Bus) keine ausreichende Rechtfertigung.

Hausarztprogramme der Krankenkassen

Seit Beginn der hausarztzentrierten Versorgung 2008 schreiben wir Patienten in die entsprechenden Programme der AOK, Ersatzkassen, BKK, LKK und der IKK-classic ein. Hier wählt der Patient unsere Praxis durch eine Teilnahme als „seine Hausarztpraxis“ für ein Jahr, ein Wechsel zu einem anderen Hausarzt ist innerhalb dieses Zeitraum nur unter engen Voraussetzungen (gestörtes Arzt-Patienten-Verhältnis) möglich. Durch die Hausarztprogramme werden den Patienten vielfältige Vorteile geboten (bei der AOK beispielsweise die jährliche Möglichkeit zur Gesundheitsuntersuchung, die Kostenübernahme für rezeptfreie Präparate bei Jugendlichen, etc.). Nicht zuletzt stellt diese Versorgungsform aber die klassische Hausarztpraxis durch eine garantierte Honorierung wieder auf stabilere Beine und sorgt dafür, dass Sie auch in einigen Jahren noch Hausärzte in der Region finden.

Drei Ärzte – eine Praxis

Wir sind eine „Gemeinschaftspraxis“ und führen eine gemeinsame Patientenkartei, rechnen gemeinsam ab und teilen sowohl Arbeit, als auch Einnahmen untereinander auf. Da wir uns sehr gut verstehen und uns auch fachlich in unterschiedlichen Richtungen fortbilden können wir uns gegenseitig gezielt ergänzen. Regelmäßig besprechen wir so Problemfälle entweder direkt im Beisein des Patienten oder nach der Sprechstunde. Sie können bei jedem Besuch völlig frei bestimmen, von welchem Arzt Sie behandelt werden möchten. Sollten Sie die Praxis jedoch ohne einen vereinbarten Termin aufsuchen müssen werden wir Sie beim jeweils verfügbaren Arzt einplanen, um den Sprechstundenablauf möglichst flüssig zu halten.

Neupatienten

Sofern unsere Kapazität das zulässt nehmen wir Neupatienten in der Regel nach Rücksprache zum Beginn eines neuen Quartales in unsere Betreuung auf. Eine Einschreibung in das Hausarztprogramm der entsprechenden Krankenkasse ist allerdings erwünscht.

Überweisungen

Vor Konsultation eines Facharztes sollten Sie sich grundsätzlich eine Überweisung von uns ausstellen lassen, für Teilnehmer der Hausarztprogramme gilt dies verpflichtend. Nach Einblick in Ihre Beschwerden können wir einen Großteil von Untersuchungen selbst durchführen oder Vorbefunde sichten und so bereits den Weg zur Diagnosefindung beschreiten. In Fällen, bei denen dies nicht zum Ziel führt können wir Ihnen die richtigen Fachärzte vorschlagen und auch die Behandlungsdringlichkeit einschätzen. Ein Gespräch von Hausarzt zu Facharzt ermöglicht dabei oft deutlich kurzfristigere Termine beim Spezialisten!
Sollten Sie dennoch einmal ohne eine Überweisung einen Facharzt aufsuchen bitten wir Sie, dort uns als Ihre Hausarztpraxis anzugeben. Nur dann werden wir den Befund Ihrer Untersuchung schriftlich mitgeteilt bekommen und können Sie fachgerecht behandeln.

Notfälle außerhalb der Sprechstundenzeiten

Krankheiten kennen weder Feierabend noch Wochenende. Wenn Sie zu diesen Zeiten ärztliche Hilfe benötigen können Sie einfach unsere gewohnte Rufnummer wählen, unsere Telefonanlage leitet Sie dann an die zentrale Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes weiter. Hier können Sie natürlich auch direkt unter der Rufnummer 116 117 mit der vermittelnden Rettungsleitstelle Kontakt aufnehmen und der Dienstarzt wir informiert.

An Samstagen, Sonn- und Feiertagen können sie sich direkt in der zentralen Notfallpraxis am Caritas-Krankenhaus vorstellen (Uhlandstraße 7, 97980 Bad Mergentheim), hier findet ihr Problem zwischen 9:00 bis 22:00 Uhr Gehör beim diensthabenden Bereitschaftsarzt.

Bei akut lebensbedrohlichen Zuständen (Bewußtlosigkeit, Unfall, etc.) sollten Sie umgehend die Rettungsleitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 alarmieren.

Bilder im Titel: © Harald Reiss / pixelio.de (einzelner Aktenordner); Rainer Sturm / pixelio.de (Ordnerreihe; Wartezimmer);  Margot Kessler / pixelio.de (Terminkalender); GG-Berlin / pixelio.de (Arzttermin); Matthias Preisinger / pixelio.de (Rezept)