SARS-Cov-2 – rigorose Veränderungen im Praxisablauf!

Neue Situationen stellen uns vor neue Herausforderungen: Die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und gleichzeitig Gefährdete zu schützen (chronisch kranke Menschen, Alte) ist unser oberstes Ziel. Deshalb ändern wir ab dem 16.3.2020 erneut unsere Praxisabläufe:

1. TELEFONISCHE ANMELDUNG. Kommen Sie nicht selbständig in die Praxis, klären Sie den Sachverhalt vorab mit der MFA. Hinterlassen Sie bei Überlastung der Angestellten durch Telefonanfragen eine Nachricht auf der Voicebox. Zur Abholung von bestellten Rezepten oder Überweisungen dürfen Sie nach wie vor erscheinen – halten Sie bitte dann Abstand vom Tresen!

2. TERMINPLANUNG. Bis auf Weiteres werden keine Termine für nicht medizinisch dringend notwendige Maßnahmen vergeben (Gesundheitsuntersuchung, Früherkennungsuntersuchungen, Routinelabor, DMP, etc.

3. INFEKTE. Wenn Sie einen einfachen grippalen Infekt oder eine Grippe ohne bedrohliche Symptome (Luftnot, Herzrhythmusstörungen, etc.) habe bleiben Sie zu Haus und wenden Sie Hausmittel an! Beachten Sie ggf. dazu unseren hier verlinkten Artikel. Über eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung können wir auch mittels Telefontermin entscheiden und diese ausstellen (siehe Punkt 1)!

4. HAUSBESUCHE. Auch Hausbesuche werden zur Verbesserung des Social Distancing auf das unbedingt notwendig Maß zurückgefahren.

5. SPRECHZEITEN. Sind aktuell noch unverändert. Hier sind aber kurzfristige Anpassungen denkbar, wenn wir z.B. bei der Zentralen Abstrichstelle am Caritas-Krankenhaus personell unterstützen müssen

Helfen Sie mit, damit wir alle mit diesem Stresstest für das Gesundheitssystem und die Bevölkerung umgehen können und bedenken: wenn durch einen Patienten einen Infektion einer MFA und/oder eines Arztes stattfindet wird unsere gesamte Praxis für mind. 14 Tage für die Patientenversorgung ausfallen!

Kommentare sind geschlossen.